Leopold von Kalckreuth: sign. Brief an den Eugen Diederichs Verlag (1924)

EUR 26,50 9 Bids Sold, Pay with PayPal and you're fully protected.

Seller: herrfeldt (242) 100%, Location: Krefeld, Ships to: Worldwide, Item: 223267881401 Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 Handschriftlicher verfasster und signierter Brief vom „21 October 1924“ an den „Eugen Diederichs Verlag in Jena“ des Künstlers, in dem er dem Verlag die Erlaubnis erteilt, sein Bildnis „Alfred Lichtwark“ (Direktor der Hamburger Kunsthalle; Museumspädagoge, Freund Kalckreuths, von Max Liebermann u.v.a.) zu publizieren. 1 Blatt, auf Briefformat gefaltetes Briefpapier mit eigenhändig geschriebener Adresse („Zur Zeit: Bad Salzuflen“); nur die Vorderseite ist beschrieben; leicht fleckig (s. Fotos; wohl Spuren der Briefmarke?); Format (im abgebildeten Zustand): ca. 22 x 28,5 cm Selten! Bitte beachten Sie auch meine anderen Auktion, in denen Briefe/Autographen von Frank Wedekind, Otto Julius Bierbaum, Ludwig Ganghofer, Maurice Maeterlinck u.a. angeboten werden. Alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr. Die Lebensdaten des Künstlers (zitiert nach Wikipedia): Leopold von Kalckreuth Leopold Karl Walter Graf von Kalckreuth (* 15. Mai 1855 in Düsseldorf; † 1. Dezember 1928 auf Gut Eddelsen, Hittfeld bei Hamburg, heute Teil von Seevetal) war ein deutscher Maler, Grafiker und Lehrer an der Kunstschule Weimar, an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe sowie an der Königlichen Akademie der bildenden Künste in Stuttgart. Er war Porträt-, Genre- und Landschaftsmaler naturalistischer Richtung und ist dem Realismus zuzuordnen. Er gehörte zu den Malern, die in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts und um die Jahrhundertwende die Malerei maßgebend bestimmten (Thoma, Leibl, Liebermann u. a.). Er war auch ein Medailleur. Leben Der Sohn des Malers Stanislaus Graf von Kalckreuth besuchte von 1863 bis 1866 die Schule in Keilhau. Er studierte unter seinem Vater an der Kunstschule in Weimar und wechselte 1878 nach München, wo er Franz von Lenbach kennenlernte. Ab 1885 war er als Künstler und Kunstlehrer in Weimar tätig. 1895 kam er an die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, setzte sich jedoch in Opposition zu Ferdinand Keller und verließ Karlsruhe 1899 wieder, nachdem er sich bei Großherzog Friedrich I. von Baden nicht durchsetzen konnte. Er war ebenfalls in Stuttgart und ab 1906 in der Nähe von Hamburg tätig. Dort war er Mitglied im Hamburger Künstlerverein von 1832. Mit der Berufung durch König Wilhelm II. von Württemberg wechselten Graf Leopold von Kalckreuth und seine Karlsruher Kollegen Robert Poetzelberger und Carlos Grethe an die Stuttgarter Kunstschule, die unter dem Direktorat von Kalckreuths (1900–1905) „vermöge Allerhöchster Entschließung“ vom 23. April 1901 den Titel „Königliche Akademie der bildenden Künste“ und somit Hochschulrang erhielt.[2] Von Kalckreuth sorgte auch dafür, dass die Stuttgarter Künstler ein Forum bekamen, das ihnen Ausstellungen ermöglichte. So gründete er nach seiner Ankunft in Stuttgart mit sechs weiteren Künstlern den Stuttgarter Künstlerbund e.V., der noch heute existiert und als ältester Künstlerbund Deutschlands gilt. 1903 wurde Kalckreuth zum ersten Präsidenten des neugegründeten Deutschen Künstlerbundes gewählt. 1912 wurde die 4. Graphische Ausstellung des DKB in Chemnitz ihm zu Ehren um eine Sonderausstellung ergänzt. Im Jahr 1908 zählte er in Breslau zu den Gründungsmitgliedern des Künstlerbundes Schlesien. 1914 gehörte er zu den Unterzeichnern des Manifests der 93. Seit 1926 war von Kalckreuth Mitglied des Pour le Mérite für Wissenschaft und Künste. 1927 wurde er mit dem Bayerischen Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet. Er gehörte zur bevorzugten Auswahl zeitgenössischer Künstler, die das „Komité zur Beschaffung und Bewertung von Stollwerckbildern“ dem Kölner Schokoladeproduzenten Ludwig Stollwerck zur Beauftragung für Entwürfe vorschlug. Leopold von Kalckreuth starb im Dezember 1928 im Alter von 73 Jahren auf Gut Eddelsen bei Hittfeld / Seevetal in Niedersachsen bei Hamburg. Er war verheiratet mit Bertha Gräfin Yorck von Wartenburg (* 2. Juli 1864; † 25. Februar 1928) und Vater des jung aus dem Leben geschiedenen Dichters und Übersetzers Wolf von Kalckreuth (1887–1906) und von Johannes von Kalckreuth, der seine Biografie verfasste. Seine Tochter Anna heiratete den deutsch-niederländischen Bankier und Kunstsammler Franz Koenigs. Zu seinen Schülern gehörten unter anderem Ernst Biedermann, Karl Hofer, James Pitcairn-Knowles, Wilhelm Laage und Emil Rudolf Weiß. Kombiversand mit anderen Artikeln sehr gerne möglich; das Porto richtet sich dann nach dem Gesamtgewicht und wird gesondert mitgeteilt! Versand im Inland in der Regel 3 bis 4 Werktage nach Zahlungseingang als – unversicherter – Großbrief für 2 EUR oder als bis 500 EUR versicherter Wertbrief für 6 EUR. Dies ist ein Privatverkauf – das bedeutet: kein Rückgabe-, Umtausch- oder Gewährleistungsrecht o.Ä. Bitte bieten Sie nur, wenn Sie mit dem oben Geschriebenen einverstanden sind. Die eBay-Gebühren trage selbstverständlich ich. Die Fotos sind ausdrücklich Bestandteil der Beschreibung – abgebildet ist stets das zu ersteigernde Objekt. Bieter aus dem Ausland erfragen bitte die Modalitäten der Bezahlung und individuelle Portokosten. Foreign bidders welcome! Please demand in advance the terms and conditions of payment (PayPal or transfer from bank account to bank account; no credit cards!) and invidual shipping costs! Eigenschaften: Signiert

hdsmovie.com Insights hdsmovie.com Exclusive
  •  Popularity - Very high amount of bids. 45 views, 4.5 views per day, 10 days on eBay. High amount of views. 1 sold, 0 available.
  •  Price -
  •  Seller - 242+ items sold. 0% negative feedback. Great seller with very good positive feedback and over 50 ratings.
Similar Items
Sitemap